Gießener Ruderer in Köln und Hamburg im Einsatz

Die Ruderer der Gießener Rudergesellschaft 1877 waren an den vergangenen zwei Wochenenden an verschiedenen Regattaplätzen im Einsatz. Während die Senioren die vom Deutschen Ruderverband angeordnete Pflichtüberprüfung im Kleinboot in Köln absolvieren (29./30.5.2010)  mussten, nutzten die Junioren die Internationale Hamburger Junioren Regatta zum Kräftemessen am 5./6. 6. 2010. 

Die Senioren mussten dabei ein Mammutprogramm bewältigen. Der DRV setzte neben den drei Rennen in ihrer jeweiligen Bootsgattung (Vorlauf, Zwischenlauf und Finale) auch noch Kombinationen im Doppelzweier und Vierer ohne Stm. an, die untereinander ausgefahren wurden. 

Die Ruderer der GRG machten allesamt eine gute Figur. Allen voran Jonathan Koch, der im Leichtgewichts Einer der Männer im Vor- und Zwischen lauf jeweils 2. wurde, das Finale dann als Dritter beendete. Jonathan kann dies als persönlichen Erfolg verzeichnen, ist er doch erst vor 4 Wochen wieder in den Einer gestiegen. Im Rennen der Doppelzweier, das vom DRV gesetzt wurde, belegte er mit dem Ruderer Hochbruck äußerst knapp geschlagen den 4. Platz. Mit mehr gemeinsamem Training ist hier noch eine Steigerung zu erwarten. 

Johannes Birkhan wurde vom Hess. Landestrainer Dietmar Langusch zusammen mit seinem Partner Adrian Heil aus Mühlheim im Senioren Zweier ohne Stm. der Nachwuchsruderer (U 23) gemeldet. Durch einen 5. Platz im Vorlauf wurden sie ins Finale “C ” gesetzt, das sie sowohl am Samstag als auch am Sonntag gewinnen konnten. Das ist ein schöner Erfolg für die beiden jungen, sympathischen Ruderer und lässt auf mehr in der Zukunft hoffen. 

Als dritter Senior der GRG startete Samuel Garten nach überstandener Verletzung mit neuem(= alten) Partner Stephan Ertmer aus Düsseldorf im Leichtgewichts Zweier ohne Stm. Nach gewonnenem Vorlauf und einem 2. Platz im Zwischenlauf langte es im Finale “A” dann nur noch zu einem 5. Rang, was bei dem Trainingsrückstand der Beiden nicht verwunderlich ist. Hier wird in Zukunft mit verstärktem Training mehr zu erwarten sein. 

Am Sonntag bildete der DRV aus den verschiedenen Zweierbesatzungen Vierer-Mannschaften, die im Leichtgewichts Vierer ohne Stm. gegeneinander antraten. Erwartungsgemäß erreichte das Boot mit dem GRG -Ruderer Garten nur den 4.Rang, allerdings nur um 3/10 Sekunden hinter dem Bronze -Platz. 

Die Junioren der GRG nutzten die Hamburger Junioren Regatta als Test für ihren Formaufbau für die deutsche Junioren-Meisterschaft. Vorwegnehmend kann man sagen, dass alle gestarteten Ruderinnen und Ruderer sich in guter Form präsentierten. 

Das beste Ergebnis erzielte Marcel Jürgens-Wichmann, der im Junioren Einer der Leichtgewichte A seine Abteilung klar gewinnen konnte, wobei er insgesamt die 4. beste Zeit aller 18 gestarteten Ruderer erzielte. Im Leichtgewichts Doppelzweier wurde er mit seinem Partner Johannes  Lange aus Limburg am Samstag 2. von 10 Booten, während die beiden am Sonntag den dritten Rang bei 12 gestarteten Booten herausruderten. Hier könnte eine Meisterschaftshoffnung heranreifen. Aber auch im Doppelvierer der Leichtgewichte könnten die beiden, komplettiert mit Ruderern aus Würzburg und Celle auf der Meisterschaft ein gewichtiges Wörtchen mitreden, belegten sie in dieser Bootsgattung doch den beachtlichen zweiten Platz, nur 3 Sekunden hinter dem Siegerboot. 

Julia Ackermann beendete ihre Rennen im Juniorinnen Einer A der Leichtgewichte einmal auf dem 4. und am Folgetag auf dem 3. Platz, was ihrem derzeitigen Trainingsstand entspricht. 

Luisa Klein startete auf dieser Regatta in drei Rennen, nämlich dem Juniorinnen Zweier ohne Stfr., mit Leonie Scheuermann aus Ludwigshafen), im Vierer ohne mit Ruderinnen aus Limburg, Ludwigshafen und Koblenz und im Juniorinnen Achter in einer Renngemeinschaft. Im Zweier wurde sie 3. ihrer Abteilung. Das bedeutete den 10. Rang von 23 gestarteten Booten. Im Rennen der Vierer erreichte Luisa mit ihren Kameradinnen den 5. Platz von 9 Booten, während sie im Achter 3. mit 4 Sekunden Rückstand zum Siegerboot wurde. 

Franziska Brück erruderte das für sie wohl wertvollste Ergebnis im Juniorinnen Einer der Leichtgewichte B heraus. Am Samstag belegte sie einen hervorragenden 2.Rang (auch mit der 2.besten Zeit) hinter ihrer Dauerrivalin Lisa Heider aus Köln, und das bei 19 !!! gestarteten Ruderinnen. Am Sonntag wurde sie dritte von 21 Starterinnen. Zusammen mit ihrer Trainingspartnerin Marquardt aus Hanau startete sie im Juniorinnen Doppel- Zweier der Schwergewichte, obwohl sie der Leichtgewichts-Klasse angehören. Von 35 (!!) gestarteten Booten erreichte die Gießen-Hanauer Kombination den 5.Rang ihrer Abteilung. Das bedeutete gleichzeitig die 11. beste Zeit aller Abteilungen.