GRG Vierer gewinnt Bronze bei Deutschen Sprintmeisterschaften

Absolut unerwartet und gegen starke Konkurrenz von vierzehn gemeldeten Booten konnten sich die Ruderer im Doppelvierer der Alterklasse der Junioren A die Bronzemedaille bei den auf dem Werratalsee ausgetragenen Meisterschaftsrennen im Sprint über 350 m sichern.

Obwohl die Mannschaft mit zwei Leichtgewichtsruderern gegen die physisch dominierenden Gegner gehandicapt schien, gelang es ihr dennoch, sich in einem furiosem Rennen mit einem Abstand von weniger als zwei Zehnteln zu Platz zwei, dem Crefelder Ruderclub und etwa gleichem Abstand zu Platz vier, dem Ruderclub Hamm den 3. Platz zu erkämpfen.

Die um den Schlagmann Johannes Birkhan formierte Mannschaft zeigte sich nach einem verpatzten Vorlauf, in welchem das Boot in die bahnbegrenzenden Bojen gesteuert war und von der zweiten Position auf den letzten Rang zurückfiel, kämpferisch. Über den Sieg im Hoffnungslauf und einen zweiten Platz im Halbfinale konnten sich die noch schulpflichtigen Athleten für das Finale am Sonntagnachmittag auf dem Werratalsee qualifizieren. “Von da an wussten wir, dass wir eine Chance haben”, verriet Patrick Quoika, der nach dem enttäuschenden Vorlauf seiner Mannschaft den nötigen Rückhalt geben konnte.

Trainer Sebastian Schnautz schätzt den Erfolg als wegweisend für die Giessener Rudergesellschaft ein. „Unsere Erfolge bei den Hessischen Meisterschaften vor wenigen Wochen und den Deutschen Sprintmeisterschaften zeigen, dass wir nun an einem Punkt angekommen sind, an welchem wir von uns behaupten können, in allen Altersgruppen vom Kinderruderer bis zum Olympioniken stark und leistungsfähig aufgestellt zu sein. Nur durch die Förderung unserer Nachwuchsathleten könne wir auch in Zukunft internationale Erfolge erringen und jedem Sportler ein leistungsorientierte Umfeld bieten.”

Sebastian Schnautz