Historie 1901-1910

1900 Erneute Meisterschaft von Deutschland durch Albert Rübsamen!

Am 7. Juli siegt unser Skuller in Berlin mit einer halben Länge Vorsprung in einer Zeit von 9,59 Minuten gegen Ernst (Wicking Berlin), Sommerfeld (Danziger Ruderverein), Pries (Leipziger Ruderclub), Schefe (Hannoverscher Ruder-Club), Knopf (Sport-Germania, Stettin) und Gadebusch (Berliner Ruderclub).
Der älteste und begehrteste Wanderpreis, die Meisterschaftskette mit Brillantstern ist erneut für ein Jahr in das GRG-Bootshaus zurückgekehrt.

1902 Die GRG wird 25 Jahre alt.

Gefeiert wird am 19.Januar. Vormittags eine akademische Feier mit „Spitzen der Behörden sowie den Delegierten einer großen Anzahl an befreundeten Vereinen“, nachmittags schloss sich um 2 Uhr eine Festtafel an und beendet wurde die Jubiläumsfeier mit einem Ball um 8 Uhr, bei dem eine „echte und fröhliche Ruderer-Stimmung zum Durchbruch kam“.
Auf der Jubiläumsregatta am 27. Juli war die Konkurrenz zu stark, es konnte kein Rennen gewonnen werden. So konnte im Jubiläumsjahr nur ein Sieg verzeichnet werden; der Akademische Vierer im Bad Ems wurde gewonnen.

1906 Vier sieglose Jahre.
Die GRG ist am 2.Dezember in Weilburg Mitbegründer des Lahn-Regatta-Verbandes; die Anregung hierzu kam vom GRG-Ehrenvorsitzenden Kirch.

1907 Die GRG hat wieder eine siegreiche Mannschaft.
Duill, Kühn, Noll und Hofseß mit Stm Wille gewinnen vier Rennen.
Die Zahl der GRG-Siege seit Gründung ist auf 69 angestiegen; der Verein zählt 216 Mitglieder.

1908 In Gießen siegt der GRG-Achter im Großherzogspreis.

1910 Der erste Berufstrainer am Bootshaus!

Mr. Arlett aus Henley trainiert in Englisch, er spricht kein Wort Deutsch!
Aus zwei Juniorenvierern bildet er eine schlagkräftige Achtermannschaft.
Vier Rennen werden gewonnen.